Dr. S. Merk

Werdegang:

1994 – 2001

Studium der Medizin an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg und der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Studienaufenthalte in der Schweiz (Bern), in Kanada (Toronto) und Frankreich (Strasbourg).

2001 – 2002

Arzt im Praktikum in der Abteilung Nuklearmedizin der Radiologischen Universitätsklinik Freiburg
(Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. E. Moser)

2002 – 2003

Assistenzarzt in der Abteilung Nuklearmedizin der Radiologischen Universitätsklinik Freiburg
(Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. E. Moser)

2003

Promotion „magna cum laude“ über das Thema: Auswirkungen eines motivationsorientierten Sportprogramms auf die Psyche, die Körperzusammensetzung und den Metabolismus von diabetischen Jugendlichen an der Ludwig-Maximilian-Universität München (Prof. Dr. H.-P. Schwarz)

2004 – 2005

Assistenzarzt in der Abteilung Nuklearmedizin des Universitätsspitals Basel (Prof. Dr. J. Müller). 

Selbstständige Tätigkeit in der nuklearmedizinischen Diagnostik und vor allem der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) am St. Claraspital in Basel unter Supervision von Herrn Prof. Müller. 

2005 – 2006

Assistenzarzt im Institut für Radiologie des Universitätsspitals Basel (Prof. Dr. W. Steinbrich). 

2006

Anerkennung als Facharzt für Nuklearmedizin

Seit 2007

Niederlassung als Nuklearmediziner in Gemeinschaftspraxis mit Dr. med. T. Schumacher in Freiburg

Mitgliedschaften:

Berufsverband deutscher Nuklearmediziner (BDN)

European Association of Nuclear Medicine (EANM)

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN)

Schweizerische Gesellschaft für Radiologie (SGR/SSR)

Schweizerische Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM/SSMN)

Südwestdeutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (SWDGN)